Webprofil-Logo
Webprofil FacebookWebprofil TwitterWebprofil Google+Webprofil Facebook

Webprofil.net >> Blog >> Datenschützer verlieren in Belgien gegen Facebook

Anmelden | Registrieren

Webprofil Blog

Herzlich Willkommen auf dem Blog von Webprofil.
Hier gibt es regelmäßig News und Interessantes aus der Netzwelt, insbesondere zu Themen wie Datenschutz, Suchmaschinen sowie IT-Technik im Allgemeinen. Stöbern Sie durch unsere exklusiven Artikel und informieren Sie sich zu angesagten und aktuellen Themen. Gerne können Sie uns auch per Social Media abonnieren und so regelmäßig Updates aus unserem Blog erhalten.

+++ Webprofil News +++ Donnerstag, 01.02.2018 15:20:55 - Sichere Verbindung durch SSL-Zertifikat +++ Dienstag, 16.01.2018 17:25:10 - Änderung der URL-Struktur +++ Dienstag, 04.10.2016 22:17:52 - Performance-Upgrade 2.0 +++ Sonntag, 07.08.2016 14:27:20 - Kommentare für den Blog +++ Dienstag, 24.05.2016 15:34:55 - Bugfixes und Performance verbessert +++ Donnerstag, 21.01.2016 19:02:13 - Die Webprofil Bildergalerie +++ Mittwoch, 23.12.2015 17:19:20 - Die Webprofil Linkgruppen +++ Mittwoch, 02.12.2015 14:37:57 - Der Webprofil Score +++ Freitag, 13.11.2015 15:34:51 - Start der offiziellen Beta-Phase +++ Montag, 28.09.2015 12:22:28 - Webprofil bekommt eine mobile Version +++ Webprofil News +++

Webprofil Icon Datenschützer verlieren in Belgien gegen Facebook

Donnerstag, 07.07.2016 14:22:04

Facebook konnte sich jetzt gegen belgische Datenschützer durchsetzten, welche gegen zweifelhafte Geschäftspraktiken des Unternehmens klagten. Ein Berufungsgericht ließ ein im vergangenen Herbst erklärtes Urteil nun wieder aufheben. Somit hat Facebook wieder vollen Spielraum. Der Grund für das neue Urteil ist mal wieder sehr interessant.


Facebook

Fragwürdiger Cookie


Kern des Rechtsstreits war ein Cookie, den Facebook nutzt um auch Daten von Personen zu sammeln, die überhaupt kein Profil bei dem Unternehmen haben. Facebook selbst erklärte, der Cookie sei für sicherheitstechnische Aspekte des Netzwerks notwendig, weiterhin würden die Daten welche der Cookie sammelt keiner bestimmten Person zugeschrieben und seien somit rechtlich unbedenklich. Das Unternehmen gab jedoch auch zu, dass der Cookie genutzt wurde, um auch Nichtmitgliedern des Netzwerks personalisierte Werbung anbieten zu können. Die Entscheidung eines belgischen Gerichts untersagte Facebook dann im November 2015, das Surfverhalten von Nutzern die nicht im Netzwerk eingeloggt sind weiterhin mit diesem Cookie aufzuzeichnen. Diese Möglichkeit wurde Facebook mit dem neuen Urteil wieder eingeräumt.


Polizei warnte bereits Anfang des Jahres vor Nutzung neuer Emoijs


Erst Anfang des Jahres warnte die belgische Polizei Facebook Nutzer vor der Benutzung der 5 neuen neben dem "gefällt mir" Button eingeführten Emojis. Die zusätzlichen Buttons: "Love", "Haha", "Wow", "Traurig" und "Wütend", dienen dem Unternehmen in erster Linie zur Datensammlung warnen die Ordnungshüter auf ihrer offiziellen Website. Durch das drücken der jeweiligen Buttons kann Facebook unter anderem die Effektivität von Werbeanzeigen bewerten. Ganz konkret könnte das unter anderem auch bedeuten, dass Nutzer welche angeben beispielsweise gute Laune zu haben, aufnahmefähiger für bestimmte Werbung sind. Werbeplätze nach der Stimmung der Nutzer zu verkaufen ist sicherlich weitaus lukrativer für Facebook und Unternehmen die über das Netzwerk Werbung schalten. Mit ihrer Warnung sind die Belgier nicht allein. Datenschützer und Sicherheitsexperten weltweit warnten schon früh, dass die Benutzung dieser Buttons den einzelnen Nutzer noch gläserner machen würde als er ohnehin schon ist. Dass die Ausdrucksmöglichkeit des Nutzers dabei auf 6 Emotionen beschränkt ist, macht es Facebook einfach einen Algorithmus zu programmieren, der entsprechende Werbung dann schaltet wenn sie passt.


Facebook

Begründung: Nicht zuständig


Begründet wurde das neue Urteil nun damit, dass Facebook seinen Hauptsitz in Europa in Irland habe. Die belgische Datenschutzkommission sei daher nicht zuständig für die Klage der Datenschützer. Hier kommt die Frage auf, inwieweit es überhaupt europäische Datenschutzbestimmungen gibt, die anwendbar sind. Wenn Konzerne nationale Gerichtsverfahren gegen konkrete Bedenken seitens Datenschützern gewinnen, nur weil das Unternehmen den Hauptsitz in einem anderen Land hat, muss man sich ernsthaft fragen, was mit der EU Datenschutzverordnung überhaupt vereinbart worden ist. Gut, dass wenigstens nationale Behörden Verbraucher noch vor den Risiken und Gefahren der Datensammelwut warnen. Ob das Urteil des Berufungsgerichts nun einer erneuten Überprüfung standhält, wird sich zeigen. Bis dahin sammelt Facebook erst einmal weiter.




Keine Kommentare vorhanden


(HTML & BB-Code deaktiviert)

Name


E-Mail (Optional)


Kommentar










Dieser Artikel ist relevant zu Facebook, EU Datenschutzverordnung, Cookies, Belgien.




Nächster ArtikelZurück zum BlogVorheriger Artikel

Blog-Archiv


2021

Februar(1)


2020

Dezember(1) September(1) August(1) Mai(1) April(1)


2019

November(2) August(1) Mai(1) April(1) März(1) Februar(1) Januar(1)


2018

Dezember(1) September(1) Juli(1) Juni(1) Mai(1) April(1) Februar(2) Januar(2)


2017

Dezember(1) November(2) Oktober(1) September(1) August(1) Juli(1) Juni(2) Mai(2) April(3) März(2) Februar(1) Januar(5)


2016

Dezember(3) November(3) Oktober(1) September(3) August(2) Juli(2) Juni(2) Mai(2) April(2) März(2) Februar(3) Januar(3)


2015

Dezember(3) November(3) Oktober(1) September(2)


Beliebteste 3 Blogartikel


Praktische Tipps für den Datenschutz im Internet



Cicada 3301: Der größte Internet-Mythos der Welt



Datenschutz und Streamingdienste - Hörverhalten im 21. Jahrhundert



Facebook Icon Twitter Icon Google+ Icon Xing Icon LinkeDIn Icon Pinterest Icon

Webprofil-Besucher:

54380

©2018 Terra-Codes GmbH | Kontakt | Blog | Impressum