Webprofil-Logo
Webprofil FacebookWebprofil TwitterWebprofil Google+Webprofil Facebook

Webprofil.net >> Blog >> Big Data: Daten als Wettbewerbsinstrument nutzen

Anmelden | Registrieren

Webprofil Blog

Herzlich Willkommen auf dem Blog von Webprofil.
Hier gibt es regelmäßig News und Interessantes aus der Netzwelt, insbesondere zu Themen wie Datenschutz, Suchmaschinen sowie IT-Technik im Allgemeinen. Stöbern Sie durch unsere exklusiven Artikel und informieren Sie sich zu angesagten und aktuellen Themen. Gerne können Sie uns auch per Social Media abonnieren und so regelmäßig Updates aus unserem Blog erhalten.

+++ Webprofil News +++ Donnerstag, 01.02.2018 15:20:55 - Sichere Verbindung durch SSL-Zertifikat +++ Dienstag, 16.01.2018 17:25:10 - Änderung der URL-Struktur +++ Dienstag, 04.10.2016 22:17:52 - Performance-Upgrade 2.0 +++ Sonntag, 07.08.2016 14:27:20 - Kommentare für den Blog +++ Dienstag, 24.05.2016 15:34:55 - Bugfixes und Performance verbessert +++ Donnerstag, 21.01.2016 19:02:13 - Die Webprofil Bildergalerie +++ Mittwoch, 23.12.2015 17:19:20 - Die Webprofil Linkgruppen +++ Mittwoch, 02.12.2015 14:37:57 - Der Webprofil Score +++ Freitag, 13.11.2015 15:34:51 - Start der offiziellen Beta-Phase +++ Montag, 28.09.2015 12:22:28 - Webprofil bekommt eine mobile Version +++ Webprofil News +++

Webprofil Icon Big Data: Daten als Wettbewerbsinstrument nutzen

Montag, 01.02.2016 16:59:01

Die unglaubliche Vermutung, dass 2015 ein Datenvolumen von rund acht Zettabyte im IT-Fluss unterwegs ist, entspricht der Wahrheit und macht deutlich, von welcher Datenmenge derzeit gesprochen wird. Big Data soll Klarheit bringen. Mit Big Data sollen die Daten selbst, als auch deren Eigenschaften und Technologien zur Analyse und Auswertung stehen.


Big Data

Im Gesundheitsbereich eher vorstellbar


Doch der Großteil der europäischen Nutzer steht dem Sammeln und Auswerten großer Datenmengen äußerst skeptisch gegenüber. Sie sehen die Analyse der Datenmengen aus digitalen Diensten eher nachteilig. Mangelnde Transparenz, zu geringe Kontrolle über die eigenen Daten und unverständliche, verklausulierte AGBs, sind die häufigsten Gründe dieser Skepsis. Die meisten Menschen in Europa können sich Big Data allerdings im gesamten Gesundheitsbereich durchaus vorstellen und sehen hier auch einen positive Aspekt. Breitflächige Information, die durch Transparenz ermöglicht wird. Selbst die eigenen Daten aus der Gesundheitsakte könnten so ausgewertet zukünftig im medizinischen Sinne äußerst hilfreich sein und werden. Ist die Datensammlung anonymisiert, spricht letztlich nichts dagegen, sofern dies der eigenen Heilung oder der Heilung anderer zugutekommen würde. Diejenigen, die Big Data eher skeptisch gegenüber treten, befürchten durch diese Datensammlung den Schutz der Privatsphäre zu verlieren.


Datenaufkommen wächst von Jahr zu Jahr in schwindelerregendem Tempo


Big Data ist tatsächlich unglaublich big. Unter Big Data werden die Daten selbst, als auch deren Eigenschaften und Technologien zur Analyse verstanden. Es ist also nichts anderes, als das systematische Auf-die Sprünge-helfen der Daten mithilfe modernster Technologie. Die größte Menge dieser Daten wird aus Sozialen Netzwerken, dem Internet der vielen Dinge und sowie zahlreichen Sensoren aus Maschinen ermittelt. Der größte Teil dieser Daten wird mit unglaublicher Geschwindigkeit erzeugt, die zunimmt und in immer umfänglicher Vielfalt vorliegt. Die totale Verifizierung ist demnach nicht möglich.


Big Data

Wertvolle Informationen filtern


Die große Aufgabe liegt also darin, dass professionelle IT-Systeme nicht nur richtig mit falschen oder fehlenden Daten umgehen, sondern durch die Auswertung und Analyse der Daten eine brauchbare Grundlage in Echtzeit für Unternehmensentscheidungen schaffen müssen. Für Unternehmen wirtschaftlich wertvolle Daten lassen sich so mühelos mit dieser Analysetechnik ermitteln. Clevere Unternehmen können Dank dieses Fortschritts ihre wirtschaftlichen Ziele kostengünstiger erreichen oder ihre Wettbewerbsposition rasanter darstellen. Sie dienen natürlich auch als Instrument, Kunden ein besseres Verständnis über die Position ihres Unternehmens und deren Produkte und Service zu vermitteln. Die Marktplatzierung jedes einzelnen Unternehmens wird so anschaulich verdeutlicht.


Nicht alles Gold


Daten sind keine guten Kunden. Vergleichbar mit einer Kaltaquise müssen sie erst verstanden werden, bevor man wirtschaftlichen Nutzen aus ihnen ziehen kann bleiben scheu und grausam.Und auch nicht mit jedem Datenvolumen lässt sich schlussendlich automatisch eine wirtschaftlich sinnvolle Ursache ableiten und erzielen. Wer sich einen wirtschaftlichen Nutzen aus der Auswertung via Big Data erzielen möchte, brauch Zeit und Geduld. Ebenso muss man schon eine große Portion Fachwissen und Know-how aus den IT-Fachbereichen mitbringen. Von der Planung bis zur tatsächlichen Umsetzung könnten noch so einige Steine auf dem Weg des wirtschaftlichen Erfolgs Dank Big Data liegen. Auch wenn die Entwicklung Big Data noch in den Anfängen steckt, interne und externe Daten schnell und umfassend miteinander kombinieren kann es jetzt.





Keine Kommentare vorhanden


(HTML & BB-Code deaktiviert)

Name


E-Mail (Optional)


Kommentar










Dieser Artikel ist relevant zu Big Data, Datenaufkommen, Datensammlung, Datenvolumen, Datenanalyse.




Nächster ArtikelZurück zum BlogVorheriger Artikel
Facebook Icon Twitter Icon Google+ Icon Xing Icon LinkeDIn Icon Pinterest Icon

Webprofil-Besucher:

38359

©2018 Terra-Codes GmbH | Kontakt | Blog | Impressum